Gröpelinger Barock 2020 – die komplette Saison wird verschoben auf 2021!

Liebe Freundinnen und Freunde des Gröpelinger Barock,

das Corona-Virus hat unsere Jahresplanung für den Gröpelinger Barock im Jahre 2020 platzen lassen.

Die Emmaus-Kirche ist derzeit wie alle Versammlungsräume nicht zugänglich. Wegen des Emmaus-Pflegeheims auf dem Gelände ist auch nicht absehbar, wann die Öffentlichkeit wieder in den Park gelassen wird, welcher die Kirche und das Pflegeheim umschließt. Auch wenn jetzt zum Teil Ladengeschäfte wieder öffnen dürfen und zeitlich gestreckt Schulen wieder den Unterricht aufnehmen, ist in dieser besonderen Situation um das Emmaus-Pflegeheim herum an eine öffentliche Veranstaltung in absehbarer Zeit nicht zu denken.

Wir haben uns deshalb entschlossen, das gesamte Programm des Jahres 2020 auf das Jahr 2021 zu schieben. Den Künstlern, die ja von dem Veranstaltungsverbot ganz unmittelbar betroffen und in ihrer materiellen Existenz bedroht sind, zahlen wir eine Abschlagszahlung auf das nächstjährige Konzert und hoffen, dass sich ihr Auftritt im kommenden Jahr mit ihren sonstigen Konzertreisen vereinbaren lässt.

Wer von Euch/Ihnen zur Unterstützung der Musiker beitragen möchte, deren Auftritt in diesem Jahr bei uns scheitert, wird herzlich gebeten, eine Spende mit dem Vermerk „Corona Künstlerhilfe“ auf unser Spendenkonto

Empfänger: „Laudate, Cantate“ in Unser Lieben Frauen
IBAN DE92 2902 0000 4801 5549 00
BIC NEELDE22
Bankhaus Neelmeyer, Bremen

zu überweisen. Wir verteilen diese Spenden dann an die Aufführenden.

Spendenbescheinigungen können wir dafür leider nicht ausstellen, weil wir mit diesen Spenden nicht Aufführungen im Rahmen des Stiftungszwecks von „Laudate, Cantate“ finanzieren, sondern Künstlern individuell helfen. Aber diese Spenden wären ein schönes Zeichen der Solidarität mit „unseren“ Musikern und Ausdruck der Vorfreude auf die Begegnung mit ihnen im Konzert und beim Umtrunk im nächsten Jahr.

Ihre Elisabeth Champollion – künstlerische Leitung Gröpelinger Barock

Evangelisches Diakonissenmutterhaus Bremen, Stiftung „Laudate, Cantate“